Auch wer nur einen Balkon oder eine Terrasse hat, findet den passenden Platz für die „Lilli“ – sofern sie in gute Pflanzerde vom Gärtner gesetzt wird. Voraussetzung ist allerdings ein sonniger Platz. Wer die Lilli auf dem Beet anbauen möchte, sollte den Boden mit einem schwarzen Mulchvlies abdecken. So bleiben die Früchte sauber und die Erde erwärmt sich im Frühjahr rasch – das fördert einen guten Start der wärmeliebenden Pflanzen. Alternativ lassen sich die Triebe der Lilli an einer Tomatenspirale o.ä. nach oben leiten.

Wer sich seine Lilli schon früh im Jahr holt, kann sie in kühlen Nächten mit weniger als 10°C anfangs noch mit einem Vlies, einer Haube oder einfach einem darüber gestülpten Karton schützen.

Wird es dann wärmer, legt die Lilli richtig los! Für das Wachstum braucht sie wöchentlich flüssigen Dünger (sofern sie nicht bei der Pflanzung schon mit Langzeitdünger versorgt wurde). Auch im Kleingewächshaus fühlt sich die „Lilli“ wohl und erfreut jeden Hobbygärtner mit einer reichen Ernte.