Rezepte

Kulturanleitung

Bezugsquellen


Willkommen!

Süße Paprika wächst nur im sonnigen Süden? Keineswegs, denn seit es in der Gärtnerei Naschpaprika- Pflanzen für den eigenen Anbau gibt, kann jeder, der möchte, auf seinem Balkon oder im Garten frische knackige Früchte heranreifen lassen.

Um tatsächlich süße und schmackhafte Paprikaschoten zu ernten, ist es jedoch wichtig, aus der vorhandenen Vielfalt die richtige Sorte zu verwenden. Die Bayerischen Gärtner haben das Sortiment für Sie getestet und unter den verschiedensten Paprika-Sorten ihren Favoriten gefunden: Diese orange Naschpaprika schmeckt so süß, dass Bayerns Gärtner ihr den Namen „Dulcita“ (die Süße) gegeben haben.

„Dulcita“ begeistert deshalb Groß und Klein und trägt nun mit Stolz den Titel „Gemüse des Jahres 2017“. Das „Gemüse des Jahres“ erhalten Sie exklusiv in den Mitgliedsbetrieben des Bayerischen Gärtnerei-Verbandes und der Initiative „Ihre Regional-Gärtnerei“. Beste Gärtnerqualität und Produktion in der Region sind auf diese Weise garantiert!

Dulcita bringt Farbe ins Essen: Die leuchtend orangen Schoten regen Auge und Appetit gleichermaßen an. Das enthaltene Vitamin C wirkt nicht nur vorbeugend gegen Erkältungen und andere Infekte. Gemeinsam mit den ebenfalls in der Paprika enthaltenen Carotinoiden schützt es die Augen vor UV-Strahlen, beugt Nachtblindheit vor und wehrt weitere Augenkrankheiten ab.

Außerdem liefern die süßen Schoten uns reichlich Vitamin E, Kalium, Magnesium und Eisen. Der hohe Kalziumgehalt tut besonders Knochen und Gelenken gut.

Paprika schreibt man außerdem eine positive Wirkung auf die Verdauung zu. Denn ihr Ballaststoffgehalt kann sich sehen lassen. Fett enthält sie dagegen gar nicht – kalorienarm und dennoch schmackhaft, ist sie daher für die Fitness-Küche wie geschaffen.


Die „Dulcita“ lässt sich für alle Gerichte verwenden, die Sie auch sonst mit Paprika zubereiten. Vielleicht wird es aber gar nicht so oft dazu kommen, denn sie schmeckt frisch von der Pflanze gepflückt einfach zu gut. Kinder lieben es, die Früchte selbst zu ernten und sofort zu essen.

Das Besondere an der „Dulcita“ ist nämlich, dass sie Kerne nur am Stielansatz ausbildet – in die Frucht kann man daher bedenkenlos hineinbeißen. Ein umständliches Zerteilen entfällt damit. Und mit ihrer handlichen länglichen Form passt die Dulcita in jede Brotzeitbox.


Gemüse des Jahres - eine Kooperation von Ihre RegionalGärtnerei und des Bayerischen Gärtnerei-Verbandes .